Windmühlen Amsterdam

Die Interrailreise geht weiter!

Goodbye Amsterdam

Die Nacht war ziemlich kurz, zumindest für die Jungs. Denn während die Mädels schon schliefen, machten Dufti und Letti bis halb fünf Uhr früh eine Bartour durch Amsterdam. Nichtsdestotrotz mussten wir alle zeitig aus den Federn um vor 10 Uhr auschecken zu können.

Weil der Zug nach Brüssel erst um 13:22 den Hauptbahnhof Amsterdam verließ, entschieden wir uns spontan dazu die Windmühlen auf der Zaanse Schans zu besichtigen.

Zaans de Schans

Spontanaktionen sind schön und gut, aber in unserem Falle lagen da auch Glück und Pech sehr eng beisammen… Zuerst zischte der Zug zu den Windmühlen an der Ausstiegsstelle vorbei. Den Mädels war die Sache da schon zu knapp, sodass sie gleich wieder den nächsten Zug Richtung Amsterdam Central nahmen, während die Jungs ohne jeglichen Stress weiter zu den Windmühlen fuhren.

Überwältigt von der niedlich ländlichen Gegend Amsterdams verpassten sie jedoch den ersten Zug zurück zum Hauptbahnhof. Die Mädels rechneten schon damit, dass sie die Fahrt nach Brüssel alleine antreten müssen, denn zwei Minuten vor Abfahrt war von den beiden noch keine Spur… Außer Atem sprangen sie wenige Sekunden vor der Abfahrt doch noch auf den Zug auf. 

So konnten wir doch vollzählig in die dritte Stadt unseres Interrailtrips reisen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.